Hörschäden

Jeder Mensch hat schon einmal von Hörschäden und von Schwerhörigkeit gehört und dass diese Probleme irgendwas mit lauter Musik oder Arbeitslärm zu tun haben können, aber nicht viele sind sich über die Vielfalt der Hörschäden bewusst. Auch Hörschäden sind vielschichtiger und es gibt Abstufungen zwischen den Erkrankungen. So wie bei vielem im Leben ist also auch der Hörschaden kein Faktum, das zwischen 1 und 0 – Hörfähigkeit und Taubheit – existiert.

Hörschäden Arten: Überblick

Insgesamt lassen sich die Gehör Erkrankungen in 5 Oberkategorien klassifizieren:

Hörschaden: Schwerhörigkeit

Schwerhörigkeit ist mit Abstand die am häufigsten auftauchende Gehör Krankheit. Aber auch hier muss man differenzieren, denn auch im Bereich der Schwerhörigkeit gibt es klare Differenzen und Symptome. Allgemein kann sich der Hörschaden der Schwerhörigkeit klassifizieren lassen als eine Einschränkung der akustischen Wahrnehmung gesprochener Sprache – also nicht notgedrungen den kompletten Gehörverlust sondern eine Minderung des Hörvermögens. Nichtsdestotrotz kann je nach Intensität der Symptome von einer leichten Schwerhörigkeit bis zur kompletten Gehörlosigkeit gesprochen werden.

Auch die Schwerhörigkeit kann untergliedert werden in Einzel-Krankheiten, die ihre eigenen, ganz symptomatischen Merkmale aufweisen. Insgesamt fallen 5 Hörschäden unter den Oberbegriff der Schwerhörigkeit.

 

Mehr zum Thema Schwerhörigkeit
Hörschaden: Taubheit

Als Taubheit wird der vollständige Verlust der Hörfähigkeit nach dem Spracherwerb bezeichnet. Die Taubheit kann sich sowohl einseitig als auch für beide Ohren äußern. Spätertaubte können aufgrund der enormen persönlichen und sozialen Veränderung unter starker psychischer Belastung leiden. Oftmals wird das Erlernen der Gebärdensprache abgelehnt und darüber hinaus ist das Angebot ambulanter Behandlung oder Kommunikationstrainings sehr eingeschränkt. Ein Cochlea Implantat kann zu einer Verbesserung der Hörleistung führen, dennoch bleiben ertaubte Menschen hörgeschädigt.

 

Mehr zum Thema Taubheit
Hörschaden: Gehörlosigkeit

Von Gehörlosigkeit spricht man – im Gegensatz zur Taubheit – wenn der komplette Verlust der Hörfähigkeit vor der Erlernung der Sprache eintritt. In der Regel handelt es sich hier also um einen angeborenen Hörschaden. Die Gehörlosigkeit äußert sich durch die Unfähigkeit selbst die lautesten Geräusche kaum oder gar nicht differenzierbar wahrnehmen zu können.

Eine angeborene Gehörlosigkeit wird zumeist erst im Alter von 2 Jahren erkannt, da eine Ausprägung der Sprachfähigkeit des Neugeborenen vorher nicht erwartet wird. Um diese Spätdiagnose zu verbessern wird in Deutschland seit 2009 das sogenannte Neugeborenenhörscreening durchgeführt. Hier wird bereits nach ein oder zwei Tagen die Hörfähigkeit getestet, um eventuelle Hörschäden frühzeitig zu erkennen.

 

Mehr zum Thema Gehörlosigkeit
Hörschaden: Tinnitus

Neben der Lärmschwerhörigkeit gilt der Tinnitus als eine der häufigsten auftretenden Hörschäden. Als Tinnitus wird das Auftreten chronischer Ohrgeräusche bezeichnet. In der Regel tritt in 50% der Fälle zusätzlich zum Tinnitus auch eine Hörschädigung auf. Unterschieden wird außerdem zwischen dem objektiven und dem subjektiven Tinnitus. Der subjektive Tinnitus nehmen Betroffene Geräusche war, die keine für andere wahrnehmbare, äußere Quelle besitzen. Der objektive Tinnitus im Gegenzug dazu basiert auf einer von außen wahrnehmbaren körpereigenen Schallquelle.

Mehr zum Thema Tinnitus
Hörschaden: Morbus Menière

Morbus Menière oder einfach die Menière-Krankheit ist eine Erkrankung des Innenohrs. Erkrankte leiden vor allem unter Schwindel-, Hörverlust- und Tinnitus-Anfällen. Kennzeichnend für die Krankheit ist das vergleichsweise spontane und schubweise Auftreten der Symptome ohne erkennbaren „Rhythmus“. Tendenziell treten die Symptome zunächst nur einzeln auf und können mit zunehmendem Alter gemeinsam in der sogenannten Menièrschen Trias vorkommen. Hieraus resultiert das Problem, das die Menière-Krankheit erst einwandfrei diagnostiziert werden kann, wenn alle 3 Symptome parallel auftreten.

Mehr zum Thema Morbus Menière

Auf dieser Seite verwendete Bilder in chronologischer Reihenfolge (c) Walter Reich / pixelio.de