Fitness Tipp: Joggen

Eine der am weitesten verbreiten Methoden, fit zu werden und den eigenen Körper auf trapp zu halten ist das Joggen. Joggen ist gesund, joggen hilft beim Abnehmen und joggen bringt uns in Kontakt mit unserer Umwelt. Das Laufen ist ein Dauerbrenner in Deutschland und warum auch nicht? Ob draußen in der Natur, in einem Park oder mitten in der Stadt: Joggen ist gut für Körper und Seele.

Doch natürlich muss man auch richtig joggen. Neben der richtigen Technik und dem Schuhwerk gibt es gerade für gehörgeschädigte Menschen einige Punkte, die man vor, während und nach dem Joggen beachten sollte. Wir haben mal die wichtigsten Tipps für unsere Leser zusammengefasst.

Wie bei so vielen Dingen ist natürlich auch beim Joggen die richtige Vorbereitung und Mentalität die halbe Miete. Im Grunde genommen ist es ja ganz einfach, Laufschuhe anzuziehen und einfach loszulaufen. Aber wer den Sport auf Dauer betreiben will, ohne seinen Gelenken zu schaden oder die Lust zu verlieren und wer damit vielleicht auch ein paar Kilo abnehmen will, der sollte sich auch dementsprechend gewissenhaft darauf vorbereiten.

Zu allererst kommt natürlich die richtige Geduld. Anfänger neigen oft dazu, sich schon bei den ersten Läufen vollkommen zu verausgaben. Das Resultat sind Muskelkater und nicht selten geht die Lust an der Aktivität schnell verloren. Aller Anfang ist schwer! Experten raten, bei den ersten Touren immer im Wechsel 1 Minute zu laufen und 1 Minute zu gehen. Nach und nach können diese Intervalle gesteigert werden und nach nicht allzu langer Zeit sind auch lange Strecken und dauerhaftes Joggen kein Problem mehr.

Wenn man mit dem Joggen auch abnehmen möchte, ist natürlich die richtige Ernährung zusätzlich zur körperlichen Ertüchtigung unvermeidlich. Bevor wir jetzt aber zu sehr ausholen und von Ernährungspyramiden und Kohlenhydraten schreiben, verweisen wir einfach direkt auf diesen Ernährungs- und Gesundheits-Blog: www.deine-gesunde-ernaehrung.de

Material und Muskelaufbau

Nicht jeder Schuh ist für Jogging geeignet – schon gar nicht für regelmäßiges Jogging über immer längere Strecken und Zeiten. Aus diesem Grund sollte der erste Schritt auf dem Weg zum Hobby-Jogger, der in das nächste Sportschuh-Geschäft sein. In einem richtigen Fachgeschäft wird hier anhand einer Laufanalyse definiert, welche Art von Schuh Sie benötigen, um sich beim Joggen nicht gesundheitlich zu schaden. Tendenziell sind Laufschuhe sogar eine ganze Nummer größer als die Schuhe, die Sie im normalen Alltag tragen. Auch hier möchten wir lieber direkt auf einen Fachmann verweisen, der sie mit qualifizierten Infos beraten kann.

Hier nochmal eine Liste an Punkten, die bei der Auswahl des richtigen Laufschuhs von Bedeutung sind und noch einmal verdeutlichen, wie wichtig es ist, professionelle Beratung zur Hilfe zu ziehen:

  • Körpermaße (Gewicht, Größe)
  • Geschlecht
  • Laufuntergrund
  • Fußanatomie

Selbstverständlich ist Jogging auch gut für den Muskelaufbau. Voraussetzung ist hier natürlich die richtige Technik und – wir können es nur nochmal betonen – die richtige Ernährung und der passenden Laufschuh. Hat man diese Punkte erfüllt, kann das Lauftraining den Muskelaufbau im gesamten Körper begünstigen. Wie schon gesagt: Unsere Prämisse und angestrebtes Ziel ist es, an Hörschäden leidenden Personen einen Weg zu verschaffen, glücklicher und zufriedener mit sich selbst und ihrer Umwelt zu sein.

Jogging ist gesund für Körper und Seele und wenn man dabei sogar noch ein wenig Muskeln aufbauen kann – umso besser! Wer dem Prozess noch ein wenig nachhelfen will, kann natürlich auch noch zusätzlich auf Produkte der Muskelaufbau Ernährung zurückgreifen. Selbstverständlich reden wir hier nur von gesunden und professionellen Produkten, die den Muskelaufbau gemeinsam mit einer ausgewogenen Ernährung unterstützen und ihn nicht künstlich vorantreiben. Um unseren Prinzip treu zu bleiben, verweisen wir natürlich auch hier direkt auf weiterführende und tiefer greifenden Infos aus dem Internet:

www.esc2010.eu/muskelaufbau-ernaehrung/

 

Gehörlos Joggen

Wer auf dem Lande wohnt, wird sich fragen: „Gehörlos joggen? Was soll daran so schwer sein. Was soll man schon hören beim Laufen?“. Wer aber aus der Großstadt kommt, wird hier aufhorchen. Straßenlärm ist für gehörlose oder ertaubte Menschen kein Problem (Wo wir schon wieder direkt bei der positiven Lebenseinstellung hörgeschädigter Menschen sind), aber gerade beim Laufen in der Stadt muss man deswegen umso vorsichtiger sein. Wer eine Ampel oder Kreuzung überquert und nicht hören kann, ob ein herannahendes Auto hupt oder vielleicht sogar ein Kranken-, Polizei- oder Feuerwehrwagen mit Martinshorn heranheult, kann schnell in eine sogar lebensbedrohliche Situation geraten.

Der wichtigste Tipp, den wir unseren Lesern geben können: Aufmerksamkeit beim Jogging! Das gilt für hörgeschädigte Menschen noch mehr als für alle anderen Hobby-Läufer. Joggen kann ein sehr entspannender Sport sein, der dabei hilft abzuschalten und die Gedanken baumeln zu lassen, während man im gleichbleibenden Rhythmus läuft, aber gerade für einen Menschen mit Hörschädigung birgt diese – nennen wir sie mal „Lauf-Trance“ – eine Gefahr. Daher unsere Warnung: Bleiben Sie geistig wach und konzentriert sie sich auf den Verkehr und Ihre Umgebung!


Auf dieser Seite verwendete Bilder in chronologischer Reihenfolge (c) Julien Christ  / pixelio.de | Rainer Sturm  / pixelio.de | Andreas Dengs, www.photofreaks.ws / pixelio.de