Technologie für Hörgeschädigte

Eine Hörschädigung ist eine Erkrankung, die man niemandem wünscht. Unsere Welt basiert auf Geräuschen und der gemeinsamen audiovisuellen Kommunikation. Doch das heißt nicht, das jemand der nur noch teilweise oder gar nicht mehr hören kann, weniger produktiv oder unterhalten sein kann. Technologie für Hörgeschädigte ermöglicht auch ertaubten Menschen, an den lustigen, spannenden, interessanten, notwendigen und praktischen Dingen des Lebens teilzuhaben.

Ganz besonders der globale Erfolg des Internets und der mobilen Kommunikation eröffnet vollkommen neue Möglichkeiten für Hörgeschädigte mit Hilfe von Technologie Teil am sozialen und kulturellen Leben zu haben. Früher wurde ganz besonders ertaubten Personen – also Menschen, die einen Hörverlust erlitten haben, nachdem Sie eine Sprache erlernt haben – eine vermehrte psychische Belastung beigemessen. Und warum auch nicht? Auf einmal kann man Freunde und Kollegen nicht mehr hören. Kein Radio, kein Fernsehen, keine Musik, keine „normale“ Unterhaltung. Selbstverständlich wirkt sich so eine enorme und radikale Veränderung der Umwelt und sozialen Interaktion auf das Gemüt aus.

Unserer Meinung nach ist das Ausmaß dieser Benachteiligung aber heutzutage um ein vielfaches kleiner – und das alles dank Technologie. Mithilfe von Smartphone und Tablet ist Kommunikation auf einer schriftlichen Ebene so einfach wie noch nie. Kurznachrichten, Whatsapp oder E-Mail hat heute fast jeder Mensch mit ein paar wenigen Fingerbewegungen zur freien Verfügung. Ein Großteil unserer Bevölkerung unterhält sich täglich, teilweise sogar ausschließlich über dieses Medium. Hier ist es egal, ob man hören kann oder nicht. Einen Smiley versteht jeder und mit ein wenig Übung ist auch der Kurznachrichten-Jargon schnell erlernt.

Und wer sagt, dass es da aufhört? Die Technologie entwickelt sich immer weiter. Gerade Hörgeschädigte können sich auf zahlreichen Online-Plattformen über die neuesten Entwicklung der Unterhaltungs- und Kommunikations-Elektronik auf dem Laufenden halten, um auch spontane Konversationen von Angesicht zu Angesicht über technologischem Weg zu lösen. Ganz besonders hilfreich sind hier Technik Websites und Blogs, die stets aktuell über Entwicklungen berichten. Auf Seiten, wie Chimeric.de oder Heise.de oder Techcrunch.com fällt das „up-to-date-Bleiben“ besonders einfach. Das Internet offeriert allen Menschen neue Möglichkeiten.

Das Internet für Hörgeschädigte

Das Internet ist seit seiner Gründung ein visuelles und vor allem großteilig textliches Medium. Während Printmedien nach und nach in Vergessenheit geraten, bleibt das geschriebene Wort im Internet weiterhin relevant. Egal ob Chats oder News-Webseiten, Foren oder Social Media Portale. Im World Wide Web verständigt man sich mit Worten und Symbolen.

Und was mit YouTube und Internettelefonie? Kein Problem! Seit langem gibt es für jedes YouTube Video auch Untertitel für Hörgeschädigte. Diese Plattform kann auch also von Menschen mit Hörschäden genutzt werden. Und natürlich stellt auch Internettelefonie kein Problem dar. Skype macht es vor. Hier kann man mittels Video Stream miteinander kommunizieren und alle Infos über den Chat senden. Wer sich über die aktuellen Trends im Internet informieren will, kann auf Seiten wie www.networksunshine.de, www.chimeric.de oder auch den international erfolgreichen Foren von Reddit fündig werden. Auf dem neuesten Stand bleiben ist also für jedermann frei verfügbar. Das Internet macht es möglich!

Typetalk Beiträge zu Technologien für Hörgeschädigte:


Auf dieser Seite verwendete Bilder in chronologischer Reihenfolge (c) GG-Berlin / pixelio.de | Bernd Kasper / pixelio.de | Andreas Dengs, www.photofreaks.ws / pixelio.de